HERZLICH WILLKOMMEN BEIM
HANDBALLCLUB GROßENHAIN
Spielbericht
HC Großenhain - mJC vs. NSG Dresden II
04
März
Hart am Kämpfen

Zum Sonntag traf man sich vor gutem Publikum zum Rückspiel gegen die NSG Dresden II.
Von einem anfänglichen 2 Tore Rückstand ließ man sich nicht beeindrucken und legte nach.
Kleine Unstimmigkeiten in der Abwehr wurden kurz angesprochen und es lief sofort besser.
Im Angriff half vor allem schnelles Spiel, wie eigentlich so immer. Lücken suchen und
durchstarten wurde ebenso mit einfachen Toren belohnt wie der kurze Pass an den Kreis. Mit
kühlem Kopf konnte das auch großteils gut weitergespielt werden.
Nur den Fehlerteufel konnteman heute nicht gebrauchen. Der hielt sich nach ein, zwei Fehlabspielen aber wieder fern vom Spiel.
Mit einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte man sich zufrieden geben und mit
dem 11:13 in die Pause gehen.
Ein altbekanntes Problem war der Einstieg in die zweite Hälfte. Versemmelt man den wieder,
so wird es schwer dran zu bleiben. Die Gäste nutzten dies schnell aus und zogen um 3 weitere
Zähler davon. So wie der anfängliche 2 Tore Abstand der ersten Hälfte gehalten wurde, wachte
man wie zu erwarten zu spät auf und versuchte nun die 5 Tore zu dezimieren. Diszipliniertes
Angriffspiel wurde wie immer belohnt. Beim Anziehen von links Außen konnte oft gleich beim ersten Gegenspieler der Torwurf gesucht werden. Zum Handball gehört aber auch die Abwehr.
Kurz den Gegner aus den Augen lassen wurde knallhart bestraft. Zu spätes Einsteigen
kostete sieben 7-Meter-Würfe gegen sich selbst. Darüber darf man sich dann aber auch nicht
beschweren, wenn die eigenen zwei nicht verwandelt wurden. Und wie es eben so ist spielt
der Gegner in Unterzahl immer besser.
Abschließend kann man sagen, dass gut mitgespielt werden kann. Eigentlich sind auch Siege
möglich, sofern man einen schnellen Rückstand frühzeitig stoppen kann.
Mitspieler
Elias Preußer (Tor), Patrick Gaupisch, Jannis Schindler, Tobias Gaupisch, Oliver Zemann, Bennet Magnus Kitsch, Leopold Galle, Cedric Eckert, Florian Kinze, Theo Reuschel, Nick Kunath