HERZLICH WILLKOMMEN BEIM
HANDBALLCLUB GROßENHAIN
Spielbericht
HSV Weinböhla vs. HC Großenhain - mJC
14
Jan
12. Spieltag - Neues Jahr, neue Lektion!

Zunächst einmal möchte ich der Mannschaft aus Weinböhla den allergrößten Respekt zur gezeigten Leistung aussprechen. Eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Spielen war deutlich zu sehen. Dennoch kann man von einem verdienten Sieg der Gastgeber nicht sprechen, doch dazu später mehr. Das neue Jahr sollte die Serie keinesfalls negativ beeinflussen, deshalb fanden auch viele Großenhainer den kurzen Weg in die Nassausporthalle in Weinnöhla. Im zwölften Spiel sollte erneut ein Sieg her, doch es sollte anders und viel bitterer kommen als erwartet.

Schon mit dem Anpfiff zeigten die Gastgeber ein ganz anderes Auftreten als in der Vergangenheit, viel agressiver aggierten sie gegen unsere Jungs und bekamen viel Freiheiten vom heimischen Schiedsrichter. Bis zum 3:3 konnten unsere Jungs tapfer mithalten, dann zeigte sich schon früh in der Begegnung, dass es heute gegen einen Mann mehr zu spielen gilt. Ungeahndete Fouls und zu lasch bestrafte Aktionen gegen den Mann setzten unseren Jungs schon früh zu. Etwas beeinflusst oder gar beeindruckt geriet man mit 8:5 ins Hintertreffen. Zur Halbzeit lag man zum ersten Mal deutlich zurück (17:11). Nach der durchaus verpennten ersten Hälfte solltenes zwar spielerisch besser werden, sportlich sollten sich aber Abgründe auftun.

Nach den Seitenwechsel und einer lautstarken Halbzeitpredigt bei gefühlten 40 Grad in der Kabine, danke an den Heizer an dieser Stelle, sollte das Spiel dennoch gedreht werden. Mit viel Leidenschaft und Engagement kam man zurück ins Spiel. Die ersten Angriffe gehörten klar uns. Jetzt spielte Simon Heidrich eine immer größere Rolle. Es war durchaus sein Verdienst, dass unsere Jungs zurück ins Spiel fanden. Die ersten zehn Minuten waren kämpferisch vorbildlich und von unserer Seite fair geführt. Bis zum 21:23 konnte sich herangekämft werden. Doch schon vorher im Spiel zeigte es sich dass wenn der Gastgeber sich etwas absetzen konnte der Schiedsrichter "ordentlich" pfiff, wenn der Abstand allerdings kleiner wurde wurden Aktionen gegen den Körper der Großenhainer nicht geahndet. Dadurch wurde man zunehmend nervös, auch das durchaus fragwürdige Publikum der Gastgeber war keine Hilfe. Auch die Trainer blieben nicht wie gewohnt gefasst, sondern kassierten sogar eine Zeitstrafe. Zum Ende kontrollierte der Schiedsrichter das Spiel und verhalf uns zur ersten Niederlage der Saison. Zwar bekam man neun Siebenmeter, immer nur in klarem Rückstand, von denen zwei auch noch ungerechtfertigt zurückgepfiffen wurden. Am Ende steht mit einem 24:28 die erste Niederlage in der Tabelle, an der man aber keineswegs nur selber Schuld war.

Fazit: Aus diesem Spiel kann man am Ende deutlich mehr mitnehmen als der Gegner. Als besseres Team geht man zwar geschlagen vom Platz, steht aber weiterhin an der Spitze der Liga. Aus diesem Spiel muss man viel lernen und es am nächsten Spieltag in Dresden gegen die Union besser machen.

PS: Ich kann es nicht verstehen, dass ein Verein wie der HSV Weinböhla es nicht auf die Reihe bekommt zwei Schiedsrichter zu stellen. Wir sind durchaus in der Lage eine Niederlage hinzunehmen wenn der Gegner besser ist. Doch wenn man von Beginn an benachteiligt wird kann ich den Jungs nicht erklären warum man verloren hat. An diesem Spieltag konnten wir nicht aus eigener Kraft gewinnen und das gibt mir arg zu denken. Auch die NSG Union Dresden hat mir von deutlichen Benachteiligungen in Weinböhla berichtet ... Das man es besser kann zeigte Sportfreund Faerber mit seinem Kollegen im letzten Spiel ... Wenn selbst der heimische Trainer und das Kampfgericht in etlichen Situationen mehr Strafen für die Gastgeber gegeben hätten platzt mir der Hut ... schämt euch!!!
Mitspieler
Simon Heidrich (Tor); Frederik Badelt (Tor); Philipp Melchert (5); Patrick Gaupisch; Tobias Gaupisch; Bennet Magnus Kitsch (3); Dario Lenandro Lottenburger; Niklas Hoffmann; Lukas Talkenberg (8); Felix Leßke (2/1); Philippe Gleinig (6/3)