HERZLICH WILLKOMMEN BEIM
HANDBALLCLUB GROßENHAIN
Spielbericht
Radeberger Sportverein vs. SG Zabeltitz/Großenhain - MI
27
Feb
Nichts zu holen für die SG

Am vergangenen Sonntag hieß es 2. (Radeberg) gegen 3. (SG Zabeltitz/Großenhain) in der Bierstadt.
Die Zeichen standen nicht gerade für die SG. So trat man die Reise zum Tabellennachbar sichtlich geschwächt an. Lediglich auf 2 Wechselspieler konnten die Trainer Jurack und Schumacher zurückgreifen. Radeberg hingegen konnte aus dem Vollen schöpfen.

Die Angriffe ruhig, konzentriert ausspielen und möglichst erfolgreich abschließen, um die Radeberger nicht in ihr schnelles Konterspiel kommen zulassen, so lautet zumindest die Vorgabe des Trainergespanns.
Gesagt, getan zumindest für die ersten 15-20 Minuten. Zwar konnte nicht jeder Ball erfolgreich im Tor der Radeberger untergebracht werden, aber dies gelang den Gastgebern ebenfalls nicht. So blieb es ausgeglichen bis zum 10:10. Wie so oft kam es zum Bruch im Angriffsspiel der Spielgemeinschaft. Die technischen Fehler und die liegengelassen Torchancen häuften sich, wo durch die Radeberg immer mehr ins Konterspiel kamen. Beim Stand von 20:15 baten die beiden Unparteiischen zum Pausentee.

Für den 2. Durchgang appellierte Coach Jurack nochmals an den Kampfgeist seiner Truppe. Der Rückstand sei lediglich durch eigenes Unvermögen entstanden und in 30 Minuten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufholbar.

Die Chancenverwertung wurde besser und somit konnte der Rückstand auf 3 Zähler verkürzt werden. In den entscheidenden Phasen fehlte jedoch ein Quäntchen Glück um die Spieler aus der Bierstadt in Bedrängnis zu bringen. Die Fehlerquote nahm sowohl im Abschluss als auch in der Deckung wieder zu. Hinzu kam, dass die SG sich selbst durch Undiszipliniertheit einzelner dezimierte und somit den Spielfaden komplett verlor.

Am Ende steht ein 37 zu 29 auf der Anzeigetafel. Eine verdiente Niederlage für die SG, welche in dieser Höhe nicht hätte sein müssen. Mit der Art und Weise, wie das Spiel in den letzten 10 Minuten aus der Hand gegeben wurde, kann keiner der Beteiligten zufrieden sein. Die SG rutscht auf den 4. Rang ab. Jetzt heißt es Mund abputzen und nach vorn schauen.

Am 03.03. um 18 Uhr erwartet die SG gleich die nächste Herausforderung.
Der SV Niederau kommt zum Lokalderby in die Röderstadt.


Mitspieler
Die SG spielte mit Jens Gehrke und Philipp Kinzer im Tor. Auf dem Feld aktiv waren Michael Ernst (3), Julian Krzikalla (6), Christoph Walter (3), Torben Köster (1), Julian Haase (1) , Sven Seyffarth (5/3), Rico Meisner und Anton Stelzl (6).