HERZLICH WILLKOMMEN BEIM
HANDBALLCLUB GROßENHAIN
Spielbericht
HSV Weinböhla vs. SG Zabeltitz/Großenhain - MI
25
Nov
Mit einem Paukenschlag in die Weihnachtspause

Liebe Handballfreunde, zuerst möchte ich ein herzliches Dankeschön an alle Begleiter des HC Großenhain, Unterstützer und vor allem an die Vertretung des Spielmannszug Zabeltitz aussprechen. Ohne euch hätte die Mannschaft nicht mit so einem guten Ergebnis (geteilter 3. Platz) in die Weihnachtspause gehen können.

Zum letzten Mal im alten Jahr mussten die Röderstädter ihre Koffer packen. Die verregnete Fahrt war schnell zu Ende – Gegner im Lokalderby war Tabellennachbar Weinböhla. In der Vergangenheit tat man sich in der Nassauhalle immer schwer, was zum einen am übermäßig klebrigen Spielgerät liegen mag, zum anderen auch an der durchweg guten Platzierung des HSV in der Verbandsliga. Trotzdem wollte man das gewonnene Selbstvertrauen vom letzten Wochenende nutzen und sich vor ausverkaufter Halle gut präsentieren.
Beide Teams taten sich anfänglich schwer einen zählbaren Abschluss zu finden. So kam es dazu, dass erst nach 8 Minuten (durch 7-m-Strafwurf) das erste Tor seitens Weinböhla erzielt werden konnte. Bis zur Pause hin hatte die SG sichtliche Probleme in der eigenen Abwehr die schnellen Spieler des HSV in den Griff zu bekommen. Auch im Angriff wollte es nicht so richtig laufen. Man produzierte unnötige Ballverluste, die sofort mit Kontern bestraft wurden. Mit 5 Toren Differenz im Rücken ging man gesenkten Hauptes in die Kabine.
Im zweiten Abschnitt fruchtete die Kabinenansprache des Trainergespann Jurack/Schumacher: „Köpfe nicht hängen lassen und aus einer aggressiven Abwehr heraus die Angriffe sauber ausspielen.“ Die Abwehr stand nun besser auf Wurfseite und konnte im Zusammenspiel mit dem stark aufgelegtem Torhüter Philipp Kinzer jeden Angriff der Hausherren entschärfen. In Kombination mit einer clever gespielten ersten und zweiten Welle wurde der Abstand auf einen Zähler reduziert. Das Spiel gewann wieder an Intensität, was die Unparteiischen vom HC Glauchau/Meerane nun des Öfteren mit Zeitstrafen ahnden mussten. Überzahlsituationen wussten die Weinböhlaer zu nutzen und konnten wieder auf 21:18 vorlegen. Es folgte daraufhin eine kleine Schwächephase des HSV, in der 3 Angriffe in Folge von der Abwehr abgefangen wurden oder über dem Tor landeten. Julian Krzikalla nutzte das vorgegebene Tempospiel von Christoph Walter, stieß in die sich ergebene Lücke, und netzte sicher ein. Erneute Führung: 24:25! Leider schafften es die Gäste nicht ihre zwischenzeitliche 3-Tore-Führung (24:27) zu verteidigen. Weinböhla gelang über Rückraumwürfe wieder der Ausgleich (27:27). Noch 20 Sekunden auf der Uhr, die SG im Angriff und verliert den Ball. Michael Fric mit dem Siegeswurf vor Augen, wird auf der Mittellinie von Sven Seyffarth unglücklich gestoppt. Folgerichtiger 7m-Strafwurf, da regelwidriges Vereiteln einer klaren Torgelegenheit. Fric führt selber aus und vergibt die Chance auf den Sieg. Der Jubel über den Punktgewinn ist bei allen beteiligten Gästen groß. „Das Unentschieden geht in Ordnung und ist gerechtfertigt“, so Coach Jurack nach der Partie.
Mit diesem Kracher verabschiedet sich die Spielgemeinschaft Zabeltitz/Großenhain erst einmal für dieses Jahr vom Spielgeschehen. Weiter geht es am 07.01.2018 gegen die Sportfreunde aus Dresden. Hoffen wir, dass die Form über die Feiertage nicht zu sehr in Schieflage gerät :)

Mitspieler
Philipp Kinzer und Stefan Kositz im Tor, Max Philipp Pohling, Tobias Kreutzmann (7/1), Julian Krzikalla (6), Christoph Walter (3), Torben Köster (2), Julian Haase (1), Steffen Miene, Sven Seyffarth (2), Michael Ernst (2), Rico Mießner, Anton Stelzl (2/1)