HERZLICH WILLKOMMEN BEIM
HANDBALLCLUB GROßENHAIN
Spielbericht
HC Sachschen Neustadt- Sebnitz vs. HC Großenhain - wJC
09
April
50 Minuten in Unterzahl!

Früh morgens 06:45 Treff zum Auswärtsspiel in Neustadt. Fahrplan war klar. Ein Sieg sollte mit nach Großenhain genommen werden um die Chance auf das Final 4 zu wahren.

Ein überaus freundlicher Empfang, 20 Minuten verspäteter Anpfiff wegen fehlendem Schiedsrichters machten einen guten Eindruck. Das sollte sich dann auch gleich auf dem Parkett widerspiegeln. Mit Celine heute im Tor, mit wirklich guter Leistung ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft, ging es nun los. Noch keine 30 Sekunden gespielt und es gab 7m gegen uns. Ein Grund war nicht erkennbar. Dieser wurde dann auch über das Tor geworfen. Die Mädels des HCG begannen ruhig und konzentriert im Angriff. Wenn gleich der Platz in der Nahwurfzone nicht immer spielerisch ausgenutzt wurde. So dauerte es bis Spielminute 2, bis das erste Tor durch den HCS erzielt werden konnte. Bis dato gab es weitere fragwürdige Entscheidungen, die zu weiteren 7m und Freiwürfe gegen uns führten, was wiederum zu unnötiger Unruhe und Hektik auf dem Spielfeld führte. Sichtlich verunsichert war dann die Mannschaft und traute sich bisweilen kaum noch Kontakt aufzunehmen. Bis zur ersten Timeout, mit zwischenzeitlicher Führung war man sehr effektiv im Angriff. Sehenswert was man anbot über Maria, Lea, Natalie, aber auch Patrice und Amelie, die sich immer wieder anspielbereit als Einläufer am Kreis zeigten und den Abschluss suchten. Was zu wünschen übrig lies, war ab Minute 10 der 1. Hälfte der Torerfolg. Da lies man die nötige Konsequenz vermissen. Im Gegenteil zum Verhalten in der Deckung. Man konnte gut die Lücken schließen, das Aushelfen klappte fast problemlos, so das der Gegner nur noch mit Einzelaktionen zum Erfolg kam. In die Halbzeit ging es mit einem 3- Torerückstand sehr ernüchternd, aufgrund der überragenden Leistung der Schiedsrichter und der leider wieder schwachen Trefferquote.

In der Pause stellten wir ein wenig um, so das Natalie an den Kreis ging, Lea auf RL und Maria im RM nun für mehr Tempo und Druck sorgen sollten. Auch Cynthia mit ihrem explosivem Antritt, sollte über RR für mehr Gefahr sorgen. Bis zum Stand von 14:11 klappte das recht gut. Dann war wieder mal Zeit, flexibel auf das Regelwerk zu reagieren und das Spiel so zu beeinflussen das es nur noch Stückwerk war. Mit Handball hatte das nicht mehr viel zu tun. Immer wieder kamen die Mädels von der Röder an die Linie um nachzufragen, was sie denn nun schon wieder falsch gemacht hätten. Und das häufte sich dann von Minute zu Minute. Sie zu beruhigen und auf das Spiel zu fokussieren viel zunehmend schwer, so das man 8 Minuten vor Schluss mit 18:13 zurück lag. Nun war es an der Zeit nochmal einen Gang zuzulegen. Mit Johanna am Kreis, RL und RR weit rausgezogen auf die Außenbahnen, versuchte man noch mehr Platz zu schaffen und mit hohem Tempo auch in den Raum zu gehen. Johanna, körperlich sehr groß gewachsen konnte so nun auch hoch angespielt werden. Diese Variante war sehr effektiv und so konnte man binnen 6 Minuten auf 18:17 verkürzen. Noch 2 Minuten Restspielzeit. Kein Gegentor mehr kassieren und irgendwie das 18:18 erzwingen. Das sollte dann leider nicht mehr klappen, da das Regelwerk wieder nach aller Kunst ausgelegt wurde und zwei Tempogegenstöße ungenutzt blieben. Unter dem Strich muss man leider feststellen das wir noch hart am Torabschluss arbeiten müssen um dann so ein Spiel unabhängig von Einflüssen gewinnen zu können.

In diesem Sinne verabschiedet sie die Mannschaft der wJC trotz guter Leistung aus der Pokalrunde und freut sich dann am letzten Spieltag auf eine hoffentlich prall gefüllte Halle, wenn es heißt, "ALLES AUF SIEG GEGEN DEN USV TU DRESDEN!"

Ein besonderer Dank gilt den Spielerinnen der wJD, die uns mit guten Leistungen unterstützt haben und natürlich den Eltern und Familien, die alles gegeben haben um unserer Mannschaft den notwendigen Rückhalt zu bieten.
Mitspieler
Celine Jähne, Alina Koepp, Mirija Arlt, Amelie Claus, Nelly Bergmann, Jette Glaeser, Patrice Ernst, Cynthia Preller, Maria Arlt, Kathleen Kunze, Johanna Teichert, Natalie Grützmacher, Lea Talkenberg